Die Bachblütentherapie wurde vor mehr als 50 Jahren durch Dr. Edward Bach entwickelt und ursprünglich bei Menschen angewendet. Im Lauf der Zeit wurden Bachblüten bei Tieren mit Erfolg eingesetzt.

Die Bachblütentherapie hat einen ganzheitlichen Ansatz, d.h. es werden nicht die im Vordergrund stehenden Krankheitszeichen (Symptome) behandelt, sondern die Ursache der Erkrankung oder Verhaltensauffälligkeit. Durch eine positive Beeinflussung auf emotionaler und psychischer Ebene wird die Balance zwischen Körper, Psyche und Seele wieder hergestellt.

Dr. Bach beschrieb 39 Stockbottles (Konzentrate). 37 davon gewann er aus einzelnen Pflanzen und eine aus Quellwasser – Rock Water. Die 39. Essenz ist das Five Flowers Kombinationsmittel, das er für alle Fälle bereit hielt. Es besteht aus den fünf Bachblüten Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose und Star of Bethlehem. Diese Extrakte sind heute unter dem Namen “Bachblüten” als Konzentrate (Stockbottles) erhältlich.

Hier die Beschreibungen der 38 Blütenessenzen, die einen Anhaltspunkt geben sollen, wann, welche Blüte eingesetzt werden kann:

Nr. 1 Agrimony

Wird als Blüte der Maske bezeichnet: meistens sensibler Hund der seine innere Verstimmung überspielt,
wird unruhig sobald es Streit gibt oder er krank wird. Zeigt starken Beschwichtigungsverhalten, bei Verspannungen, Überforderung (seelisch und/oder körperlich) und nach Verletzungen gegen Schmerzen.

Nr. 2 Aspen
Angst vor dem Unbekannten, unerklärliche Ängste, Geräuschempfindlichkeit, nervöse, generell ängstlicher Hund, sehr schnell zitternd vor Angst, sensibler Hund.

Nr. 3 Beech
Artgenossen werden als Feinde betrachtet, reagiert bei Zurechtweisung mit Aggression. Intoleranter Hund. Kann bei Allergien unterstützend hilfreich sein.

Nr. 4 Centaury
Unterwürfigkeitspinkeln, unterwürfiger Hund, passiv, willensschwach, er versucht alles richtig zu machen, ermüdet leicht, gibt schnell auf. Anfällig gegen Krankheiten und Parasitenbefall, körperlich und psychisch nicht in der Lage Grenzen zuziehen.

Nr. 5 Cerato
Unsicherer Hund mit wenig Selbstvertrauen, unterwirft sich leicht und gehorcht jeder Person. Trennungsangst.

Nr. 6 Cherry Plum
Angstbeißer, verzweifelt, hysterisch, ängstlicher Hund. Neigt zu Überreaktionen und unbeherrschtem Verhalten. Spannungszustände, Verkrampfungen jeder Art, auch Verstopfungen.
Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Nr. 7 Chestnut Bud
Hund mit ständig denselben Krankheiten, macht ständig dieselben Fehler, ist nicht in der Lage aus Erfahrung zu lernen, konzentrationsschwach z. b. beim Training

Nr. 8 Chicory
Hund kann keine Ablehnung ertragen, besitzergreifend, aufdringlich, eifersüchtig. Der Hund drängt sich
z. b. bei Begrüßung dazwischen, wenn jemand anderes Aufmerksamkeit erhält.

Nr. 9 Clematis
desinteressierter Hund, träge, zeigt kein Interesse, unmotiviert, teilnahmslos. Neigt dazu viel zu schlafen. Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Nr. 10 Crab Apple
Hund mit gestörtem Essverhalten, zeigt zerstörerisches Verhalten, ständig am Lecken und Kratzen, besessen, auch bei Impfunverträglichkeit, Vergiftungen, Parasitenbefall, Unsauberkeit, Allergien, Stoffwechselstörungen.

Nr. 11 Elm
für sensiblen Hund, ist überfordert (z. b. Trainings, Sport), plötzlich müde, macht viele Fehler. S
cheint kein Selbstvertrauen und Kraft mehr zu haben.

Nr. 12 Gentian
misstrauischer Hund, schnell aufgebend, Mut verlierend. Depressiv wirkend, keine Ausdauer

Nr. 13 Gorse
Hund hat sich aufgegeben, versinkt in Hoffnungslosigkeit

Nr. 14 Heather
Hund kann nicht alleine sein, zerstörerisches und aufdringliches Verhalten, immer in den Mittelpunkt zwingen, egal der Konsequenzen. Der Hund wirkt gestresst.

Nr. 15 Holly
Hund zeigt eifersüchtiges und aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen und auch Menschen. Extreme Wut. Bei hochakuten Phasen bei Erkrankungen.

Nr. 16 Honeysuckle
Hund mit großer Traurigkeit bis zur totaler Apathie. Erlebnissen oder Menschen aus der Vergangenheit nachtrauernd. Diese Tiere kommen mit jeder Art Veränderung nicht gut zurecht.

Nr. 17 Hornbeam
Hund mit Antriebsschwäche, körperlich und geistig erschöpft.

Nr. 18 Impatiens
Ungeduldiger, hyperaktiver, ungestümer Hund, bei Stress, Verkrampfungen, für Schmerzen und zur Entspannung nach einem Unfall. Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Nr. 19 Larch
Schüchterner Hund, im Rudel an letzter Rangordnungsstelle, die sich nicht bemühen ihr bestes zu geben wegen mangelndem Selbstvertrauen. Verabreichen zur Rekonvaleszenz.

Nr. 20 Mimulus
Scheuer, unsicher Hund, ängstlich, introvertiert. Haben z. b. Angst ein verletztes Bein zu be-nutzen, nachdem es geheilt ist; Angst vor dem Alleinsein, Schmerzen, nicht schussfest bei Gewitter und dem Dunkeln.

Nr. 21 Mustard
Hund mit tiefer Niedergeschlagenheit, Depressionen ohne ersichtlichen Grund. Tiere die ihren Frust gegen sich selbst richten – kauen, knabbern, beißen usw.

Nr. 22 Oak
Verzweifelter, hektischer Hund; hören mit neurotischem Verhalten trotz Erschöpfung nicht auf. Bei Überforderungen, Verspannungen, Erschöpfung.

Nr. 23 Olive
Nach langen Erkrankungen mit erschöpften Tieren, missbrauchter Hund, der keine Kraft hat sich zu erholen. Für schwache, zarte gebaute Tiere, denen es generell an Kraft mangelt.
Nach Antibiose, zur Rekonvaleszenz.

Nr. 24 Pine
Unzufriedener Hund, pflichtbewusst und fleißig jedoch ohne große Lebensfreude. Der Hund fühlt sich von jeder Kritik angesprochen, fühlt sich schuldig.

Nr. 25 Red Chestnut
Hund hat Angst den Besitzer aus den Augen zu verlieren. Bewacht seine Bezugsperson, Welpen und Rudelmitglieder argwöhnisch. ‚Übermütter‘ die sich schwer von ihren Welpen trennen und diese zu sehr bewachen. Hunde, die Angst haben vor dem was kommen könnte.

Nr. 26 Rock Rose
Panischer Hunde mit Panik, die nach einem Schockerlebnis entsteht. Jede Art Schock, auch allergische. Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Nr. 27 Rock Water (Quellwasser)
Hund mit wenig Anpassungsfähigkeit, Kritikunfähigkeit. Unterdrückte vitale Bedürfnisse, wie Essen, Schlaf, Bewegung. Starre Verhaltensmuster.

Nr. 28 Scleranthus
Hund mit extremen die seelischen und organischen Schwankungen.

Star of Bethlehem
Zur Hilfe bei der Überwindung eines Schocks oder Schreckens nach Unfall oder Trauma.
Bestandteil der Rescue Remedy Tropfen.

Nr. 30 Sweet Chestnut
Überstrapazierter oder gestresster Hund, die aus tiefster Verzweiflung zu selbstzerstörerischem Verhalten neigen. Misshandelte Tiere, erschöpfte Tiere.

Nr. 31 Vervain
Der Hund, der nach einer Verletzung, Unfall, OP zu viel zu schnell zu tun versucht. Übereifer bis zur totalen Erschöpfung. Unruhezustände jeglicher Art.

Nr. 32 Vine
Alpha-Hund, sehr dominant, ehrgeizig und überlegen. Muskelverspannungen.

Nr. 33 Walnut
Hund, der Schwierigkeiten hat mit einer neuen Umgebung, Bezugsperson oder Erfahrung.

Nr. 34 Water Violet
Hund als Einzelgänger, möchte alleine sein, unnahbar.

Nr. 35 White Chestnut
Hund mit Konzentrationsschwäche, Angespanntheit. Nicht schussfester Hund.

Nr. 36 Wild Oat
Bei Hypersexualität. Hund, der mit viel Elan eine Aufgabe angeht aber schnell was Interessanteres zu sehen glauben. Gelangweilter Hund, mit wenig Ausdauer eine Aufgabe zu bewältigen.

Nr. 37 Wild Rose
Hund, die zu lange unterfordert waren. Völliges Desinteresse und Apathie. Hunde ohne Kampfgeist.

Nr. 38 Willow
Unzufriedener, schlecht gelaunter Hund. Misstrauischer Hund.

Bachblütenessenz Rescue Remedy – Erste Hilfe Tropfen (Cherry Plum, Clematis, Impatiens, Rock Rose, Star of Bethlehem). Bei Hunden für Schock, Trauma, extremer Stress, Angst, Panik und Bewusstlosigkeit. In Wasser aufgelöst auch für Wundbehandlungen.

Diese Notfalltropfen sind, wie es der Name schon sagt, nur für den Notfall vorgesehen oder in besonderen Situationen zu verabreichen. Sie sind nicht als Dauertherapie geeignet. Die Tropfen lassen sich sehr gut bei Stresssituationen, vor Tierarztbesuchen oder vor operativen Eingriffen einsetzen.

Die Bachblüten gibt es in sogenannten Stockbottles, Fläschchen mit 10ml Inhalt, die man mit stillem Wasser selbst verdünnen muss oder bequem als fertige Bachblütenmischungen wie z. b. Edis Pets Bio-Bachblüten.

Mit Bachblüten können wir unsere Vierbeiner unterstützen ihr inneres Gleichgewicht wieder zu finden und wieder mehr Lebensfreude zu haben.

@ CarePet, Stefanie Spang