Liebe Frau Arens, vielen Dank für Ihre Zeit, unsere Fragen zu beantworten.

Neben Ihrem Praxisbetrieb liegt Ihr Schwerpunkt in der modulierten Mittelfrequenz-Elektro-Therapie. Woher kommt diese Faszination und Berufung?

Ich lernte die MET Elektrotherapie nach U. Knop im Jahr 2000 kennen. Der Entwickler der Therapie
U. Knop, der mit mir verwandt ist, war damals schon seit Jahren im Humanbereich mit dem Amplimed synchro erfolgreich und als ich mein Studium als Tierheilpraktikerin begann, wies er mich auf die Möglichkeit hin, das Gerät auch bei den Tieren einsetzen zu können.
Ich begann, während meines Studiums, das Amplimed bei den Tieren einzusetzen und hatte sehr gute Erfolge bei Erkrankungen des Bewegungsapparates zu verzeichnen.  So tauchte ich immer mehr in die Materie ein.
Nach meinem Studium begannen wir die ersten Pferdekarten für das Gerät zu erstellen und es ging 2005 auch für die Tiere offiziell in den Vertrieb. So wurde es langsam zu meinem Lebensmittelpunkt.

Mit Ihrer Firma AmpliActive haben Sie vor kurzen das neue Mittelfrequenz-Therapiegerät
AmpliVet synchro 3.0. auf den Markt gebracht und gehen hier neue Wege.

Für diejenigen unter uns Fachleuten, die sich noch nicht mit der Mittelfrequenz beschäftigt haben, was macht dieses Gerät aus?

Beim AmpliVet® Gerät kommen drei therapeutisch wichtige Frequenzen zum Einsatz: die Mittelfrequenz, die Niederfrequenz und die Schwellfrequenz. Durch diese Kombination ist der Behandler in der Lage, so gut wie alle Strukturen, die bei Erkrankungen des Bewegungsapparates betroffen sein können, zu erreichen und zeitgleich zu therapieren.
Zusätzlich können alle Parameter nach Therapieschwerpunkten und Patientenkonstitutionen individuell eingestellt werden.
Das AmpliVet® synchro 3.0 ist ein Gerät, das speziell für die Tiere entwickelt wurde und in den 15 Jahren Erfahrung im Veterinärbereich realisiert wurden. Dabei wurde sich strikt an das Original MET Konzept nach U. Knop gehalten, der natürlich wieder federführend in der Entwicklung des Synchro 3.0 war.

Welche Programme kann ich als Therapeut einstellen? Hat das Gerät einen bestimmten Schwerpunkt oder kann man sagen, dass es sich hierbei um einen Allrounder in der Elektrotherapie handelt?

Das AmpliVet® synchro 3.0 kann man wohl als einen Allrounder in der Elektrotherapie bezeichnen.
Das Gerät verfügt über zahlreiche voreingestellte Programme, die sozusagen bewährte Indikationen darstellen und auf 15 Jahren Erfahrung speziell im Veterinärbereich, aber auch auf über 30 Erfahrung insgesamt mit der MET nach U.Knop basieren.
Hierzu kommen neben den Indikationsprogramme auch Sonderanwendungen, wie Muskeltest, Triggerpunkttherapie, Elektroakupunkuntur und vieles mehr.
Zusätzlich kann der Behandler aber jedes Programm auch frei nach seinen Wünschen dem Patienten anpassen und als User Programm abspeichern. Durch die neu dazu gekommene Möglichkeit auch die Trägerwelle zu verändern, hat der Anwender nun ein absolutes Maximum an Flexibilität und Therapiemöglichkeiten, was die mittelfrequente Elektrotherapie angeht.

Nun gibt es einige andere Mittelfrequenzgeräte auf dem Markt. Stimmt es, dass das Synchro 3.0. das einzige Therapiegerät ist, das mit einer Stromflussanzeige ausgestattet ist? Wenn ja, welchen Vorteil hat diese Stromflussanzeige?

Das AmpliVet® synchro 2.0 hatte auch schon die Gewebestromflußanzeige in Form einer kleinen Ampel. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es sehr wichtig ist, gerade bei Erkrankungen der Wirbelsäule oder bei Tieren mit Sensibilitätsstörungen, zu wissen, wie viel Strom durch das Gewebe fließt, um den Strom auch exakt dosieren zu können und dadurch z.B. Überdosierungen zu vermeiden.
Beim Amplivet® synchro 3.0 ist diese Anzeige noch verfeinert worden. Das Gerät zeigt nun bis auf 0,5 mA genau den Stromfluss im Gewebe in Echtzeit an. So kann man nicht nur exakt dosieren, sondern auch sehen, wie sich das Gewebe unter Stromfluss verbessert und durchlässiger wird.
Dies erkennt man an dem zeitgleich sich erhöhenden Stromfluss im Gewebe. Ein sehr interessanter Aspekt, den es nun noch weiter zu erforschen gilt, um es ggf. auch diagnostisch nutzen zu können.
Das AmpliVet® synchro 3.0 ist neben dem AmpliVet synchro 2.0 und dem Amplimed aber auch das einzige MET Gerät, das die original MET nach U. Knop verwendet und verwenden darf. Um Verwechslungsgefahr auszuschließen tragen alle MET Geräte nach U. Knop als Markenzeichen seit 30 Jahren die kleine MET Raute auf den Geräten.

Wie wir lesen konnten, legen Sie großen Wert auf Support und geben auch zahlreiche Seminare. Wie können wir uns so ein Seminar vorstellen? Wie sehen hier die Schwerpunkte aus und wieviel Teilnehmer erwarten Sie durchschnittlich?

Wir arbeiten ausschließlich mit kleinen Gruppen von ca. 6-15 Teilnehmern um auch genügend Praxis bieten zu können.
Die Schwerpunkte liegen in erster Linie darin, das Verständnis für die Therapie und die Vorgänge im Körper während der Therapie zu entwickeln. Erst wenn man verstanden hat, was während der Therapie passiert und wie das Gerät arbeitet, kann man auch das Maximum rausholen.
Die eigentliche Basisanwendung des Gerätes ist kinderleicht und würde keine Seminare benötigen.
Sie sind offizieller Sponsor des MET Arbeitskreises. Was macht diesen Arbeitskreis aus und wie haben wir uns die Zusammenarbeit zwischen Human- und Vetphysios vorzustellen?
Im Arbeitskreis sind nicht nur Physiotherapeuten und Tierphysiotherapeuten, sondern auch andere Gruppen der med/vetmed Fachkreise und Sportbereich.
Wir ergänzen uns ganz hervorragend und nehmen die Erfahrungen der anderen Gruppen gerne entgegen. So stieß z.B. die Arbeit der Tierphysios mit der MET bei Lähmungen im Humanbereich auf reges Interesse. Die Grundlage für die Einstellungen der Vet-Therapiekarten bei Lähmungen, lieferte aber wiederum die Erfahrung bei Schlaganfall im Humanbereich.
Ziel des MET Arbeitskreises ist die allgemeine Anwenderforschung, jede Information und Idee ist da willkommen und von unschätzbarem Wert.

AmpliActive e.K.
Inhaber: Susanne Arens
Belmer Str.17A
49143 Bissendorf
Deutschland
Telefon: 05402 6447873
E-Mail: info@amplivet.de
www.amplivet.de